Thai-Curry

Zutaten

1-2 EL neutrales Pflanzenöl

mindestens 1 EL rote Currypaste (Am besten original thailändische aus dem Asia-Markt. 1 EL ist die absolute Mindestmenge. Eher deutlich mehr nehmen - es muss wirklich scharf sein!)

1 Knoblauch-Zehe

1 Stück Ingwer (haselnussgroß)

100 ml Hühnerbrühe

1 Dose (400 ml) Kokosmilch

1 TL Palmzucker (Alternative Rohrzucker oder normaler Zucker)

4 Bergamotte- oder Kaffirlimetten-Blätter (im Asia-Laden tiefgekühlt), Alternative: 2 Stängel Zitronengras

500 Hühnchenfleisch

ca. 1 kg Gemüse (gut passen z.B. Paprika, Thai-Auberginen oder alternativ Zucchini, Möhren, Bambussprossen, Zuckererbsenschoten, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Lauch, Champignons, Buschbohnen oder Tomaten)

200 Gramm Shrimps oder Garnelen

1 EL Sojasauce

1 EL Fischsauce (Die ist wichtig für den Geschmack. Nicht vom Geruch abschrecken lassen!)

1/2 Bund Thai-Basilikum (Frisch in Asia-Läden erhältlich. Falls nicht vorhanden: nicht durch Basilikum ersetzen!)

nach Belieben Erdnüsse oder auch Erdnuss-Butter

 

Zubereitung

Knoblauch, Ingwer und Thai-Basilikum fein hacken. Hühnchen in Streifen oder Stücke schneiden. Gemüse in Streifen schneiden (Thai-Auberginen und Zucchini würfeln).

In einem Wok oder großen Topf Öl erhitzen. Die Currypaste, Knoblauch und Ingwer 1-2 Minuten bei mittelhoher anschwitzen. Mit Hühnerbrühe ablöschen.Kokosmilch, Zucker, Bergamotte-/Kaffirlimettenblätter und/oder Zitronengras dazugeben und aufkochen. Hühnchenstücke dazugeben und 5 Minuten kochen. Gemüse dazugeben und weitere 15 Minuten kochen. Shrimps und - falls verwendet - Erdnüsse, eingelegte Bambussprossen oder Frühlingszwiebeln 5 Minuten vor Schluss dazugeben.

Mit Fisch- und Sojasauce und nach Belieben mit Erdnussbutter abschmecken. Blätter und Zitronengras entfernen. Mit Thai-Basilikum bestreuen.

Dazu Thai-Jasmin-Reis servieren. Zum Essen Löffel und Gabel benutzen, keine Stäbchen.

 

Varianten

Für ein vergetarisches rotes Thai-Curry das Hühnchen durch Tofu, die Hühenerbrühe durch Gemüsebrühe, die Fischsauce durch Sojasauce ersetzen. Achtung: Currypaste kann Shrimps enthalten!

Das Hühnchen kann auch durch Garnelen, Shrimps, Rind ersetzt werden oder vor dem Servieren knusprige Ente dazugegeben werden.

Grünes Thai-Curry (Kaeng Khiao Wan) wird mit grüner Curry-Paste zubereitet. Hierzu passen Hühnchen, garnelen, Shrimps oder Tofu, aber keine Erdnüsse